Frauenärtzin, Geburtshilfe und Homöopathie

HPV-Neuigkeiten

Seit dem 14. Februar 2015 gibt es neue Richtlinien zur HPV-Impfung. Die Impfung (Gardasil 9-der erste nonvalente Impfstoff, seit 25.4.2016 auf dem Markt) soll jetzt bereits ab dem 9. Lebensjahr durchgeführt werden. Außerdem werden nicht mehr drei Impfdosen, sondern nur noch zwei  verabreicht, wenn man < 14Jahre alt ist. Es ist erwiesen, dass der Impfschutz von Gardasil 9 genauso gut ist wie der tetravalente Vorläufer-Impfstoff. Versäumte Impfungen sollten generell bis zum 18. Geburtstag nachgeholt werden.  
Bisher sind nur 4 von 10 Mädchen geimpft, obwohl die Kassen seit 2007 die Kosten übernehmen.
Das Cervix-Carcinom ist in Deutschland der dritthäufigste Krebs. Von 5000 Frauen versterben 1600 an der Diagnose.
Die HPV-Impfung verhindert nicht das Cervix-Carcinom, sondern Sie sollten regelmäßig zur Krebsvorsorge kommen (mindestens 1x im Jahr). Jedoch wird das Risiko, an einer HPV-Infektion zu erkranken um circa 70% gemindert.
Die wirklich gefährlichen HPV-Viren sind HPV 16/18/31/33/45/52 und 58.
Es ist zu diskutieren, auch Jungen zu impfen, da diese ebenfalls Infektionsträger sein können.
Dies wird aber bisher nur in sehr wenigen Ländern praktiziert (Kanada und USA).
Die HPV-Impfung für Mädchen in Deutschland wird von der STIKO seit 2007 empfohlen.
Wir empfehlen die HPV-Impfung vor allem auch wegen der Prophylaxe der Kondylome (Wärzchen im Genitalbereich HPV 6/11 oder der anogenitalen Krebserkrankungen). Mehr als 90% aller Kondylome werden durch HPV 6/11 ausgelöst (dafür ist dann der tetravalente Impfstoff Gardasil anzuwenden).
Bei weiteren Fragen sprechen Sie uns gerne an!