Frauenärtzin, Geburtshilfe und Homöopathie

Tumornachsorge

tumornachsorgeDie Nachuntersuchung nach Ihrer Operation übernehmen wir in der Praxis Dr. Steinbacher.
Diese gestalten wir für Sie sehr individuell und an Ihre persönlichen Symptome angepasst.

Wir geben Ihnen Tipps für eine gewünschte Teilnahme an Selbsthilfegruppen. Die aktuellen Adressen finden Sie bei uns in der Praxis.
Für Ihre Röntgen- bzw. Ultraschalluntersuchungen bekommen Sie von uns Überweisungen. Ein großer Vorteil für unsere Patienten ist dir räumliche Nähe der radiologischen Gemeinschaftspraxis mit hochqualifizierten Radiologen in unserem Ärztehaus. Durch unsere gute Zusammenarbeit lässt sich sehr häufig ein schneller Termin für Sie vereinbaren.

Es werden in unserem Ärztehaus auch die Mammographie-Screening-Untersuchungen durchgeführt.
Durch die örtliche Nähe besteht eine sehr gute Kommunikation zu den Mitarbeitern der radiologischen Praxis.
Unser Therapieangebot für die Nachsorge beinhaltet eine gynäkologische sowie eine körperliche Untersuchung.
Wir fragen Sie nach Ihrer Leistungsfähigkeit und individuellen Besonderheiten, welche Sie uns gerne auch mitteilen sollten.
Sie können mit uns auch über Ihre persönliche Lebenssituation sprechen.

Gerne können Sie auch begleitend homöopathisch nach der Lehre von Samuel Hahnemann behandelt werden, wenn Sie das wünschen. Die homöopathische Therapie kann neben Ihrer schulmedizinschen Medikation und Behandlung erfolgen, ohne dass die Methoden sich negativ beeinflussen oder abschwächen.

Sollten Sie Fragen zur Krankengymnastik oder Lymphdrainage haben, sprechen Sie uns für die Verordnungen an.
Falls Sie Fragen zur Entstehung oder Vermeidung eines Lymphödems oder Lymphstauung haben, sprechen Sie uns bitte an.
Manchmal klagen operierte Patienten über ein sogenanntes „Fatigue-Sndrom“. Das ist ein Müdigkeits-und Schwächegefühl nach überstandener Therapie wie z.B. Chemotherapie und Bestrahlungen. Um dies zu überwinden, helfen wir Ihnen gerne mit verschiedenen Methoden wie Thymus-Therapie sowie Homöopathie.

Wie oft soll ich zur Nachsorge-Untersuchung kommen?

Sie sollten in den ersten zwei Jahren alle 3 Monate kommen, in den folgenden drei Jahren ist dann alle 6 Monate ausreichend.
Nach fünf Jahren reicht es, wenn Sie einmal im Jahr kommen.

Kann ich auch öfters zur Nachsorge kommen, wenn ich Angst habe?

Ja gerne, bitte sagen Sie uns dann, das Sie dies gerne so machen würden, damit wir es in Ihrer Patientenkartei auch vermerken können.

Bekomme ich jedes mal Tumormarker abgenommen?

Nein, die Tumormarker werden hauptsächlich bei Beschwerden bestimmt (Regelung der offiziellen Leitlinien). Dies wird aber auch individuell oft anders entschieden.

Soll ich meine Brust auch selbst abtasten?

Ja, wir empfehlen allen Patientinnen, ihre Brust regelmäßig abzutasten, um eventuelle Veränderungen möglichst früh zu erkennen. Gerne sind wir Ihnen dabei behilflich auch anhand unserer Praxisbroschüren zu erläutern, wie sie dies selbst machen können.

Was ist eine Anschluss-Rehabilitation?

Diese wurde früher „AHB“(Anschlussheilbehandlung ) genannt und sollte innerhalb von zwei Wochen nach Ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus erfolgen.

Wie oft kann ich zur Kur gehen?

Wie oft Sie zur Kur gehen können, ist meist auch eine Entscheidung Ihrer Krankenkasse. Einzelne Fragen zum Antrag einer Kur dazu können bei uns im Gespräch erklärt werden.

Betrifft meine Krebserkrankung nur das befallene Organ?

Nein, eine Krebserkrankung ist ein ganzheitliches Geschehen, wobei die genauen Ursachen noch nicht erforscht sind. Daher ist uns Ihr körperlicher und seelischer Gesamtzustand nach der Operation sehr wichtig.

Wo bekomme ich Literatur über meine Erkrankung?

Sie können bei uns aktuelle Broschüren und Hefte mitnehmen. Bitte sprechen Sie uns darauf an!

Kann ich auch mit anderen Fachärzten über meine Erkrankung reden?

Ja, Sie können von uns Adressen von Psycho-Onkologen, Psychotherapeuten sowie anderen Onkologen bzw. Inernisten erhalten.

Soll ich wieder Sport machen?

Ja, denn die regelmäßige Bewegung in Maßen stärkt auf Dauer Ihr Abwehsystem.
Auch Yoga, autogenes Training sowie progressive Muskelrelaxation wirken sich auf Ihren Gesamtzustand positiv aus.

Wie geht es mit meiner Arbeitsstelle weiter?

Wir sind Ihnen auch beim Thema „Wiedereingliederung“ behilflich. Es gibt auch bei uns in der Praxis Broschüren ( z.B. Wegweiser zu Sozialleistungen).