Frauenärtzin, Geburtshilfe und Homöopathie

Erstanamnese

Bei der homöopathischen Erstanamnese findet ein circa einstündiges Gespräch (manchmal auch länger) im Sinne einer intensiven Befragung in unseren Praxisräumen statt. Dazu sollten Sie den homöopathischen Patientenbogen (Homöopathischer Patientenbogen vor Anamnese) möglichst ausgefüllt dabei haben.

Der homöopathisch arbeitende Arzt versucht immer, sich erst ein Bild von den Patienten zu machen, um dann aus den vorhandenen 3000 homöopathischen Arzneimitteln das ähnlichste Mittel zur Heilung des Patienten wählen zu können.

Die Ausbildung zum homöopathischen Arzt erfolgt daher nach sehr strengen und gründlichen Richtlinien-unterstützt durch den DZVhÄ (Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte) www.dzv.de. Die Ausbildung dauert mindestens drei Jahre.

Die Gesamtheit der Symptome werden erfasst

erstanamneseBei der Erstanamnese werden dann zunächst Fragen zu Krankheiten Ihrer Eltern, Großeltern, Geschwistern und den übrigen Verwandten gestellt. Ein vorhandener Impfpass ist sehr hilfreich für die Anamnese, aber keine Pflicht.Weiterhin sind Krankenhaus-und Arztberichte sowie Laborbefunde und Ihre Kinderkrankheiten für mich von großer Bedeutung. Auch Ihre persönlichen individuellen Lebensgewohnheiten und Eigenheiten (Durst, Appetit, Schlaf, Wetterfühligkeiten,Gemütszustände)sind sehr wichtig für die spätere Mittelvergabe. Immer werde ich Ihre Organsymptome nach dem sogenannten “Kopf-Fuß-Schema” wissen wollen, um die Gesamtheit der Symptome bestmöglichst zu erfassen. Das aktuelle Beschwerdebild, weswegen Sie ja schließlich kommen, findet entsprechend auch genug Raum; darüber stelle ich Ihnen manchmal erst gegen Ende der Anamnese Fragen, da ich mir gerne vorher erst ein Bild von der Genetik (vererbbare Krankheiten und/oder Erbanlagen) Ihrer Familienvorgeschichte machen möchte. Wenn Sie Ihr aktuelles Beschwerdebild aber gleich zu Anfang der Anamnese mitteilen möchten, ist das selbstverständlich auch kein Problem. Sie können dann natürlich auch gleich über Ihre momentanen Lebensumstände sprechen (Spontanbericht)

Bei der Anamnese von Kindern beträgt die Zeit für die Erstanamnese eher 45 Minuten. Oft sitzen die Kinder dann bei uns und können spielen, während der anwesende Elternteil befragt wird. Gerade bei Kindern ist die oben erwähnte Familienvorgeschichte sehr wichtig.
Bei adoptierten Patienten wird die Erstanamnese zu den gleichen Bedingungen stattfinden und stellt trotz fehlender Verwandtenkrankheiten keine Kontraindikation dar.
Nach erfolgter Anamnese erkläre ich Ihnen, welches Mittel in potenzierter Form Sie wann, wie oft und wie lange einnehmen sollten und wo Sie es bekommen. Außerdem informiere ich Sie über den geplanten Zeitraum der Folgeanamnese. In dieser können Sie Bericht erstatten, wie es Ihnen geht und ob Ihre Symptome sich gebessert haben.